top of page

Alizarin, Azo, Kadmium, Quinacridon, Phthalocyanin: Die faszinierende Welt der Pigmentfamilien


Pigmente
Pigments - Image by Alena Darmel (pexel.com)

Eines der Dinge, die mich bei der Betrachtung von Acrylfarben immer fasziniert haben, sind die Pigmente und ihre besonderen Namen, die manchmal sehr schwer auszusprechen sind.


In diesem Beitrag werde ich über die wichtigsten Gruppen oder Familien von Absorptionspigmenten in Bezug auf ihre Geschichte und Herstellungsweise sprechen.


Wie ich bereits in meinen früheren Beiträgen über Acrylfarben und Pigmente geschrieben habe, sind Absorptionspigmente einer der Bestandteile von Acrylfarben (zusammen mit einem Acrylbindemittel und Wasser) und für die Farbe der Farben verantwortlich, da sie eine bestimmte Wellenlänge des Lichts absorbieren und den von uns als Farbton wahrgenommenen Farbton reflektieren können. Absorptionspigmente können entweder organisch oder anorganisch sein und natürlich oder synthetisch hergestellt werden.


Im Laufe der Geschichte wurden Farben mit Hilfe von Pigmenten gewonnen, die sich manchmal als zu flüchtig oder in den schlimmsten Fällen sogar als tödlich giftig für die menschliche Gesundheit erwiesen (so enthielt beispielsweise das zur Herstellung der Farbe Grün verwendete Pigment Arsen).

Heute sind die gefährlichen Pigmente größtenteils durch synthetische (und für künstlerische Zwecke manchmal sogar bessere) Versionen ersetzt worden, und je nachdem, wie die Pigmente gewonnen werden oder welcher Rohstoff verwendet wird, können die Absorptionspigmente in fünf verschiedene Pigmentfamilien unterteilt werden:


  • Alizarin-Pigmente

  • Azo-Pigmente

  • Kadmium-Pigmente

  • Chinacridon-Pigmente

  • Phthalocyanin-Pigmente


Pigmentfamilien

Alizarin-Pigmente

Alizarin ist eine organische Verbindung, die als Stofffarbstoff verwendet und aus der Krapppflanze gewonnen wird (dieselbe Pflanze, aus der auch Seepigmente wie Rosenkraut und Alizarin-Karminrot hergestellt werden). Obwohl er oft als Bezeichnung für ein sehr tiefes Rot verwendet wird, kann sein Farbspektrum von Rosa über Violett bis hin zu Braun reichen, je nachdem, welches Beizmittel zur Herstellung des Farbstoffs verwendet wird. In der Vergangenheit war es auch unter dem Namen "Türkischrot" bekannt, da das häufigste Herstellungsverfahren aus diesem Land stammt.

Bis zum 18. Jahrhundert wurde Alizarin auf natürliche Weise aus der Krappwurzel gewonnen, die die beiden roten Bestandteile Purpurin und Alizarin-Karminrot enthält. Dann entdeckten die deutschen Chemiker Carl Graebe und Carl Liebermann 1868 nach vielen Experimenten, dass Alizarin auch synthetisch aus Anthracen gewonnen werden kann. Diese neue Methode, die weniger kostspielig war als die mit Krappwurzel, wurde über Nacht zum Standardverfahren für die Herstellung von Alizarin-Farbstoffen und -Pigmenten, bis sie 1958 durch die vom Chemiker DuPont entwickelten lichtechteren Chinacridon-Pigmente ersetzt wurde.


Azo-Pigmente

Azo-Pigmente sind organische, unlösliche Pigmente, die mindestens eine Stickstoffgruppe enthalten. Sie ähneln in ihrer Zusammensetzung den Azofarbstoffen, sind lichtecht und ihre Farbskala kann von gelb, orange, rot bis braun reichen, obwohl im Grunde alle Farben möglich wären (die Farben blau und grün werden durch die besseren und billigeren Phthalopigmente ersetzt).



Beispiele von AZO-pigmentes basierten Acrylfarben


Pigmente auf Kadmiumbasis: Gelb, Orange, Rot

Wie der Name schon sagt, umfasst die Familie der Cadmiumpigmente anorganische Pigmente, die Cadmium enthalten, ein seltenes Weichmetall, das dem Zink ähnelt und dessen Verwendung als kommerzielles Pigment begann, als es als Nebenprodukt bei der Zinkraffination entdeckt wurde.

Der Begriff "Cadmium" leitet sich von zwei Begriffen ab: dem lateinischen Wort "Cadmia", das von vielen Naturforschern zur Bezeichnung verschiedener Erden und Oxide verwendet wurde, und dem griechischen "kadmeia". Cadmium ist ein Metall, das sowohl für die Herstellung von Batterien als auch von Farbpigmenten verwendet wird. Selbst in kleinen Mengen und wenn es eingeatmet wird, ist es ein sehr giftiges Metall für Mensch und Tier. Aus diesem Grund wurde es in vielen Künstlerbedarfsartikeln durch andere Pigmente ersetzt.

Es gibt drei Kategorien von Pigmenten auf Cadmiumbasis, je nachdem, welche Substanz dem Cadmiumsulfid zugesetzt wird: Gelb (durch Zusatz von Zinksulfid), Orange und Rot (durch Zusatz von Selensulfid). Sie haben eine hohe Brillanz, eine starke Farbtönung und eine gute Lichtechtheit, verblassen aber sehr schnell, wenn sie dem Licht ausgesetzt werden.


Kadmiumgelb

Das wichtigste Gelbpigment auf Kadmiumsulfidbasis ist PY37 Cadmiumgelb.

Kadmiumgelb-Pigmente gibt es in den Farben Hell, Mittel und Tief. Der helle Farbton wird gewöhnlich als Cadmium Yellow Lemon bezeichnet, der dunkelste als Cadmium Yellow Deep.

Das Pigment Kadmiumgelb wurde erstmals 1817 von dem deutschen Chemiker Friedrich Stromeyer entdeckt, der beobachtete, dass das Metall Kadmium in Verbindung mit Zinkschwefel eine gelbe Verbindung ergibt. Bis dahin war das von Künstlern hauptsächlich verwendete gelbe Pigment "Orpiment" (PY39), abgeleitet von dem lateinischen Wort "auripigmentum", das "Goldpigment" bedeutet. Dieses wurde aufgrund seiner hohen Toxizität (es enthält Arsen) durch Kadmiumgelb ersetzt.


Kadmium-Orange

Die zweite Farbe aus der Kadmiumfamilie ist Orange, deren Produktion nach 1820 begann. Kadmiumorange (PO20) ist eine helle, warme und undurchsichtige Farbe und eine Variante von Kadmiumgelb, bei der die Elemente, die zur Herstellung von Gelb verwendet werden, auf andere Weise kombiniert werden, um Orange zu erhalten.


Kadmiumrot

Kadmiumrot (PR108) ist die dritte Farbe der Kadmiumfamilie. Sie wurde um 1919 entwickelt und durch Zusatz von Selensulfid zu Kadmiumsulfid gewonnen. Es ist ein sehr kräftiges, warmes und undurchsichtiges Rot, das ab dem 20. Jahrhundert das charakteristische, aber giftige Zinnoberrot ersetzte. Es kann helle, mittlere und tiefe Varianten haben.

Ursprünglich wurde Kadmiumrot durch Erhitzen von Kadmiumgelb zusammen mit Selen hergestellt. Heutzutage ist die Herstellung des roten Pigments sehr teuer, und das Pigment selbst ist das Endergebnis mehrerer kontrollierter chemischer Reaktionen, an denen Bestandteile wie Mineralsäuren, Natriumsulfidflocken, Wasser und Selen beteiligt sind.


Kadmiumfreie Farben

Aufgrund möglicher Toxizitätsprobleme gibt es eine neue Tendenz, Kadmiumbasierte Farben durch kadmiumfreie Alternativen zu ersetzen, die denselben Farbton durch die Verwendung anderer Pigmentkombinationen wiedergeben. Beispiele für kadmiumfreie Acrylfarben finden sich in der Heavy Body Serie von Liquitex.


Chinacridon-Pigmente

Chinacridon ist eine industrielle organische Verbindung und die Grundlage für Chinacridon-Pigmente. Chinacridon-Pigmente, die 1935 entdeckt wurden und seit 1958 Standard für die Herstellung von Farben sind, werden von Künstlern wegen ihrer Farbintensität, ihrer Stabilität und ihrer Beständigkeit gegen Licht, Hitze und Lösungsmittel sehr geschätzt. Ihre Farbpalette reicht von Violett über Rosa, Rot, Kastanienbraun bis hin zu Gold.


Die wichtigsten Quinacridon-Pigmente sind:

  • Chinacridon Magenta (PR122). Die Farbe Quinacridone Magenta, ein tiefes Rosa mit violettem Einschlag, wird entweder mit dem Pigment PR122 Quinacridone Magenta oder mit dem Pigment PR202 Quinacridone Crimson hergestellt. Es wurde als Ersatz für Alizarinfarben entwickelt und ist eine hochtransparente Farbe ohne Wellenlänge, die eine Brücke zwischen den Farben Rot und Violett bildet.

  • Chinacridon Rose/Chinacridon Violet (PV19). Das Pigment PV19 kann von einem rosafarbenen bis zu einem violetten Farbton variieren. Im ersten Fall (Quinacridon Rose) wird es gewöhnlich als Ersatz für Rosenkraut verwendet und trägt den Namen Permanent Rose. Im zweiten Fall (Quinacridone Violet) wird das Pigment als eher rot-purpurnes Magenta verwendet.

  • Chinacridon-Rot (PR209). Die Farbe Quinacridon Rot kann von einem Rot-Orange (PR209) bis zu einem eher rosafarbenen Quinacridon Scharlach (PR207) variieren.

  • Chinacridon Maroon (Quinacridone Burnt Scarlet PR206)

  • Chinacridon Rosa (PV42)

  • Chinacridon Violett (PV55)

  • Chinacridon Gold (PO48)


Chinacridon Pink, Magenta und Violet eignen sich hervorragend zur Erzeugung von Purpurtönen, wenn sie mit Ultramarinblau oder Phthaloblau (RS) gemischt werden. Hier finden Sie weitere Möglichkeiten zur Verwendung von Chinacridon-Pigmenten in Farbmischungen.


Phthalocyanin-Pigmente

Die letzte Pigmentfamilie, über die ich sprechen werde, ist die der Phthalopigmente.

Phthalo-Pigmente sind organische Verbindungen auf Kupferphthalocyanin-Basis, die durch die Reaktion von Phthalsäureanhydrid, Harnstoff, Kupfer und Ammoniak in den Farben Blau und Grün gewonnen werden.

  • Phthaloblau (PB15) ist in einem roten und einem grünen Farbton erhältlich. Ein roter Farbton ähnelt mehr dem Ultramarinblau und eignet sich gut für wärmere Töne oder Erdgrüns. Der grüne Farbton hingegen eignet sich für hellere Grüntöne.

  • Phthalogrün, ein Derivat von Phthaloblau, ist in einem blauen (PG7) und einem gelben Farbton (PG36) erhältlich. Der blaue Farbton hat einen sehr tiefblauen Unterton und ergibt in Verbindung mit Weiß wunderbare türkise Farbtöne. Der blaue Farbton ergibt in Verbindung mit Alizarin-Karminrot ein chromatisches Schwarz. Pththalogrün (YS), das durch Behandlung von Phthalblau mit Brom gewonnen wird, ist eine teurere Variante von Phthalogrün (BS). In Verbindung mit Rot kann es andere interessante Farbschwärze erzeugen.



Phthalo Blue (Green Shade) und Phthalo Green (Blue Shade)


Ich hoffe, dass Ihnen dieser kleine Überblick über Pigmentfamilien gefällt und dass Sie etwas mehr über das Mischen von Farben gelernt haben.


Vielen Dank fürs Lesen. Wenn euch der Beitrag gefällt, hinterlasst ein Like, einen Kommentar und vergesst nicht, meinem Blog, Instagram und Threads zu folgen und den Inhalt auf euren sozialen Medien zu teilen.


Viel Spaß beim Malen!


Laura


Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page