top of page

Alles über Interferenz (oder Perl-) Acrylfarben

Aktualisiert: 7. Dez. 2023

Interferenz- (oder Perl-) Acrylfarben sind eine Art von Acrylfarben, die auf mit Titanweiß beschichtetem MICA-Interferenzpulver basiert sind und die Fähigkeit haben, die Farbe des MICA beim Trocknen zu verändern.


Tatsächlich erscheinen Interferenz-MICA-Pulver normalerweise weiß, wenn sie nass sind, in ihrer pulvertrockenen Form oder unter direktem Sonnenlicht. Aber wenn Sie den Blickwinkel ein wenig verändern oder warten, bis sie getrocknet sind, werden Sie ihren verborgenen Farbton sehen.


Pearl Paints by Amsterdam Royal Talens

Unterschiede auf weißem und schwarzem Hintergrund

Auf weißem Hintergrund sind alle Interferenzfarben nur unter Licht und bei Betrachtung aus einem bestimmten Winkel sichtbar. Auf schwarzem Hintergrund hingegen geben alle Interferenzfarben die besten Ergebnisse in Bezug auf Helligkeit und Farbsättigung wieder.



Anmischen von Perlacrylfarben auf weißem Hintergrund

Da es sich bei Interferenzpigmenten nicht um normale Farbpigmente handelt, die das Licht absorbieren, sondern um lichtempfindliche Pigmente, folgen sie beim Mischen nicht den Regeln der subtraktiven Farbmischmodelle (RYB oder CMY), sondern dem Lichtmodell (dem RGB-Modell).


Im Falle des Interferenz-MICA-Pulvers sind die Primärfarben

  • Perlblau

  • Perlgrün

  • Perlrot

Und ihre Sekundärfarben sind

  • Perlgelb

  • Perlcyan

  • Perlmagenta

Wenn alle Primärfarben zusammengemischt werden, erhalten wir Perlweiß.


Anmischen von Perlacryfarben auf schwarzem Hintergrund

Um ihr Verhalten zu verstehen, habe ich einige Tests sowohl auf weißem als auch auf schwarzem Hintergrund durchgeführt und mit normalen Acrylfarben gemischt.


Für meine Tests habe ich die Perlglanzfarben (beschichtete MICA) von Amsterdam Acrylics in den Farben verwendet:

  • Perlweiß

  • Perlgelb

  • Perlrot

  • Perlviolett

  • Perlblau

  • Perlgrün


So mischen Sie Interferenz (Perl-)farbe mit normalen Acrylfarben, um einen bestimmten Effekt zu erzielen.


  1. Mit Titanweiß (transparent) gemischt, verlieren die Interferenzfarben ihre Wirkung.

  2. Mit Oxidschwarz (deckend) gemischt, verlieren die Interferenzfarben ihre Wirkung.

  3. Gemischt mit einzelnen (transparenten) Absorptionspigmenten (PY3, PR, PB15, PG7, PV23, Magenta), lassen die transparenten Absorptionspigmente das Licht durch und absorbieren es gleichzeitig.

  4. In Kombination mit Acrylfarben, die in der Pigmentkombination Titanweiß (PW6) enthalten, wird der Interferenzeffekt reduziert oder ganz verhindert.


Das durchfallende Licht reagiert mit den Interferenzpigmenten, und dies sind die möglichen Verhaltensweisen nach dem Mischen und Auftragen der Farben auf einem weißen Hintergrund:


  1. Perlweiß verleiht den Acrylfarben ein metallisches Aussehen.

  2. Interferenzpigmente im gleichen Farbton wie Acrylfarben erhöhen den Farbton und verleihen den Farben einen schimmernden Effekt.

  3. Interferenzpigmente, die mit komplementären Acrylfarben gemischt werden, verhalten sich wie folgt:

  • Perlgelb + PB: Das PB-Pigment absorbiert das Gelb und entsättigt es, denn im RGB-System wird Gelb durch Rot+Grün gebildet und ist ein Komplementär zu Blau. Dies führt dazu, dass das Interferenzgelb ein weißes Licht anstelle eines gelben Lichtes zurückwirft.

  • Perlgelb + PR: Das PR-Pigment absorbiert das Gelb und wird oranger und reflektiert ein gelbes Licht zurück. Da im RGB-System Gelb durch Rot+Grün gebildet wird, wird das Gelb durch den Gelbanteil in Rot verstärkt.

  • Perlgelb + PV (oder eine Kombination von PR+PB): Das PV-Pigment absorbiert die grüne Komponente des Gelbes, da Grün im RGB-System ein Komplementär zu Magenta (oder Violett) ist. Dies führt dazu, dass das Interferenzgelb ein gelb-orangefarbenes Licht anstelle eines gelben Lichts zurückwirft (da das PV-Pigment einen roten Farbton hat, wird das reflektierte Licht rötlicher sein).

  • Perlgelb + PG (oder eine Kombination von PB+PY): Das PG-Pigment absorbiert das Gelb, wird gelblicher und reflektiert ein gelbes Licht zurück. Da im RGB-System Gelb durch Rot+Grün gebildet wird, wird das Gelb durch den Gelbanteil in Grün verstärkt.

  • Perlrot + PY: Das PY-Pigment reflektiert das rote Licht zurück, da im RGB-System Gelb durch Rot+Grün gebildet wird, wird das Rot durch den Rotanteil in Gelb verstärkt.

  • Perlrot + PB: Das PB-Pigment mischt sich mit dem Rot und sorgt dafür, dass das Interferenzrot ein magentafarbenes Licht anstelle eines roten Lichtes zurückwirft.

  • Perlrot + PV (oder eine Kombination von PR+PB): Das PV-Pigment absorbiert das Blau und gibt das Rot zurück. Dadurch reflektiert das Interferenzrot ein stärkeres rotes Licht zurück.

  • Perlrot + PG (oder eine Kombination von PB+PY): Das PR-Pigment mischt sich mit dem Grün und sorgt dafür, dass das Interferenzrot ein gelbes Licht anstelle eines roten Lichtes zurückwirft, da im RGB-System die Kombination von Rot und Grün Gelb ergibt.

  • Perlblau + PY: Das PY-Pigment absorbiert das Blau und entsättigt es, da Gelb im RGB-System aus Rot+Grün gebildet wird und ein Komplementär zu Blau ist. Dies führt dazu, dass das Interferenzblau ein weißes Licht anstelle eines blauen Lichtes zurückwirft.

  • Perlblau + PR: Das PR-Pigment mischt sich mit dem Blau und bewirkt, dass das Interferenzblau ein magentafarbenes Licht anstelle eines blauen Lichtes zurückwirft.

  • Perlblau + PV (oder eine Kombination von PR+PB): Das PV-Pigment wird dem Blau beigemischt und sorgt dafür, dass die Interferenz Blau ein magentafarbenes Licht anstelle eines blauen Lichtes zurückwirft.

  • Perlblau + PG (oder eine Kombination von PB+PY): Das PG-Pigment wird dem Blau beigemischt und sorgt dafür, dass das Interferenz Blau ein cyan/türkisfarbenes Licht anstelle eines blauen Lichtes zurückwirft. Im RGB-System ergibt die Kombination von Blau+Grün ein Cyan.

  • Perlviolett + PY: Das PY-Pigment absorbiert das Blau und entsättigt es, und gleichzeitig absorbiert das Violett aufgrund der Regeln des RGB-Systems den Grünanteil des Gelbes und entsättigt es. Dies führt dazu, dass das Interferenzviolett ein sehr helles rotes, wenn nicht sogar weißes Licht anstelle eines violetten Lichtes zurückwirft.

  • Perlviolett + PR: Das PR-Pigment absorbiert die rote Komponente des Violett und vermischt sich gleichzeitig mit der blauen Komponente des Violett, so dass das Interferenzviolett ein magentafarbenes Licht anstelle von violettem Licht zurückwirft.

  • Perlviolett + PB: Das PB-Pigment absorbiert die blaue Komponente des Violett und vermischt sich gleichzeitig mit der roten Komponente des Violett, wodurch das Interferenzviolett ein magentafarbenes Licht zurückwirft.

  • Perlviolett + PG (oder eine Kombination von PB+PY): Das PG-Pigment ist im RGB-System ein Komplementär zum Violett. Dies führt dazu, dass das Interferenzviolett ein weißes Licht anstelle eines violetten Lichtes zurückwirft.

  • Perlgrün + PY: Das PY-Pigment verstärkt das Interferenzgrün.

  • Perlgrün + PR: Das PR-Pigment mischt sich mit dem Grün und führt aufgrund der Regeln des RGB-Systems dazu, dass das Störgrün ein gelbes Licht statt eines grünen Lichts zurückwirft.

  • Perlgrün + PB: Das PB-Pigment mischt sich mit dem Grün und führt dazu, dass das Interferenzgrün ein cyan/türkisfarbenes Licht anstelle eines grünen Lichts zurückwirft.

  • Perlgrün + PV (oder eine Kombination von PR+PB): Das PV-Pigment wirkt als Komplementärfarbe zu Grün und bewirkt, dass das Interferenzgrün ein weißes Licht anstelle von grünem Licht reflektiert.


Mischen von Perlfarben und normalen Acrylfarben


Zusammengefasst:

  • Blaues Pigment (PB) absorbiert gelbes Licht

  • Gelbes Pigment (PY) absorbiert blaues Licht

  • Grünes Pigment (PG) absorbiert magentafarbenes Licht

  • Magenta-Pigment absorbiert grünes Licht

  • Rotes Pigment (PR) absorbiert Cyan-Licht

  • Cyan-Pigment absorbiert rotes Licht

Auf einem schwarzen Hintergrund hat das durchfallende Licht keine Wirkung. Der dunkle Hintergrund absorbiert das Licht vollständig und die Interferenzfarben geben ihre eigenen Farbtöne zurück!


Mischungsverhältnisse für Perlfarben

Zum Schluss habe ich die Wirkung der Interferenzfarben getestet, um zu sehen, wie viel ich brauche, um den Interferenzeffekt sichtbar zu machen. Dies sind meine Mischungsverhältnisse:


  • Perlfarbe + transparente Farbe 1:1

  • Perlfarbe + halbtransparente oder halbopake Farbe 2:1

  • Perlfarbe + deckende Farbe 3:1


Ich hoffe, ich konnte Euch helfen, diese wunderbaren Effektfarben besser zu verstehen.


Vielen Dank fürs Lesen. Wenn Euch der Beitrag gefällt, hinterlasst ein Like, einen Kommentar und vergesst nicht, meinem Blog und Instagram zu folgen und den Inhalt auf Euren sozialen Medien zu teilen.


Ich wünsche Euch einen perlglanzenden Tag!


Laura

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page