top of page

Was sind Acrylfarben? Eine kleine Einführung

Aktualisiert: 29. März

Bevor man überhaupt mit der Pouring-Technik anfägt, sollte man sich zuerst mit den notwendigen Materialien vertraut machen, damit man auch später nicht zu viel Geld unnötig ausgegeben hat.


Aus diesem Grund möchte ich Dir durch diesen Beitrag eine kleine Einführung in die Welt der Acrylfarben geben, um dieses Material besser kennenzulernen.

Acrylfarben

Was sind Acrylfarben?

Acrylfarben sind schnell trocknende Farben auf Wasserbasis, die aus Pigmenten bestehen, die wiederum in einer Acrylpolymer-Emulsion suspendiert sind (aus diesem Grund werden sie auch als Dispersionsfarben bezeichnet).


Die Hauptbestandteile der Acrylfarben sind:

  1. Körnige Pigmente, die die Farbe verleihen;

  2. ein Bindemittel auf Kunststoffbasis, das dafür sorgt, dass die Pigmente nach dem Trocknen durch einen dünnen Kunststofffilm zusammengehalten werden;

  3. ein Lösungsmittel (Wasser), das zusammen mit dem Bindemittel eine Polymeremulsion bildet, die für die Bildung des dünnen Films nach der Wasserverdunstung/-absorption verantwortlich ist.


Die wichtigsten Vorteile von Acrylfarben sind:

  1. Sie sind vielseitig und können in verschiedenen Mischtechniken verwendet werden;

  2. Sie haben eine sehr gute Farbqualität,

  3. Sie trocknen schnell,

  4. Sie sind nach dem Trocknen wasserbeständig

  5. Die Möglichkeit, einige dieser Eigenschaften durch Zugabe diverser Medien zu verändern (z.B. man kann die Trocknungszeit verzögern, die Farbe verdicken oder verdünnen)

  6. Sie können auf verschiedenen Materialien wie Papier, Glas, Leinwand, Kunststoff, Holz usw. verwendet werden.

  7. Weniger giftig als Ölfarben

  8. Billiger als Ölfarben


Wie wurden die Acrylfarben entdeckt? Eine kurze Geschichte

Der Ursprung der Acrylfarbe ist auf die Erfindung des Acrylharzes durch den Deutschen Otto Röhm im Jahr 1940 zurückzuführen. Anfangs wurde dieses Harz hauptsächlich für Hausmalerei verwendet, doch dann gelang es den Künstlern Leonard Bocour und Sam Golden (dem späteren Gründer der Golden Artist Colors Inc.) zwischen 1946 und 1949, eine Lösung von Farben auf Spiritusbasis unter dem Markennamen "Magna" zu entwickeln, die zur Grundlage der modernen Acrylfarben wurde.


Es folgten rund 20 Jahre an Studien und Versuchen, um die Farben neu zu definieren und zu verbessern. In den 1960er Jahren erkannten immer mehr Künstler die Vielseitigkeit und die einfache Handhabung dieses neuen Farbangebots, das eine weichere und flüssigere Konsistenz hatte als die, die wir heute kennen.


Die ersten Künstler, die Acrylfarben verwendeten, waren Diego Rivera, Jose Clemente Orozco und David Alfaro Siqueiros (bekannt als mexikanische Wandmaler), einige abstrakte Expressionisten wie Helen Frankenthaler und Louis Morris, die ähnliche Ergebnisse wie mit Aquarellfarben erzielen konnten, Mark Rothko für seine Mischtechnik mit Ölfarben, Holzkohle und Pigmenten oder Andy Warhol für seine Campbell's-Suppendosen.


In jüngster Zeit ist Acrylfarbe durch die Wiederentdeckung der Technik des Acrylgießens sehr populär geworden.


Wie viele Sorten von Acrylfarben gibt es?

Acrylfarben können nach ihrer Art und ihrer Konsistenz kategorisiert werden.


Kategorisierung anhand der Art

In diesem Fall unterscheidet man zwischen normalen Acrylfarben und Effekt-Acrylfarben.

Die Ersten sind diejenige, die auf normale Pigmente wie Gelb, Rot, Orange, Blau, Grün, Violet, Schwarz oder Weiß basiert sind.

Die Zweiten sind Farben, die eine besonderen Effekt wiedergeben können, da sie haupsächlich mit besonderen Pigmenten hergestellt werden . Darunter fallen


Kategorisierung anhand ihrer Konsistenz

Im Handel gibt es viele Sorten von Acrylfarben. Die gebräuchlichsten Farben für künstlerische Zwecke sind


Dickflüssigen Acrylfarben/Heavy Body Acrylfarben

Sie sind meist für Impasto oder schwerere Farbaufträge verwendet werden. Beispiele für dickflüssige Acrylfarben sind Liquitex Heavy Body Acrylics, Golden Heavy Body Acrylics und Amsterdam Expert Acrylics.


Flüssig-Acrylfarben, Soft-Body-Acrylfarben oder High-Flow-Acrylfarben

Sie besitzen eine niedrigere Viskosität und weisen den gleichen Grad an Pigmentierung wie die Heavy-Body-Acrylfarben auf. Sie werden hauptsächlich für Aquarelltechniken, Airbrush-Anwendungen verwendet. Flüssige Acrylfarben können für Impasto-Arbeiten verdickt oder für lasierende Anwendungen verdünnt werden. Beispiele für flüssige Acrylfarben sind Amsterdam Acrylics, Lukascryl Studio, Liquitex Soft Body und Golden Fluid acrylics.


Wie wäscht man Acrylfarben von Kleidungen oder anderen Oberflächen ab?

Hier einige nützliche Ratschläge, um Acrylfarben von unserer Kleidung oder anderen Oberflächen im Notfall abzuwaschen: https://arteza.com/blogs/articles/remove-acrylic-paint-from-clothes.


Ich hoffe, ich konnte Euch helfen, unsere geliebten Acrylfarben besser kennenzulernen.


Vielen Dank fürs Lesen. Wenn Dir der Beitrag gefällt, hinterlässt ein Like, einen Kommentar und vergiss nicht, meinem Blog und Instagram zu folgen und den Inhalt auf deinen sozialen Medien zu teilen.


Ich wünsche Euch einen farbenfrohen und kreativen Tag!


Laura


Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Kommentare

Mit 0 von 5 Sternen bewertet.
Noch keine Ratings

Rating hinzufügen
bottom of page